Wie schädlich ist Mobilfunkstrahlung wirklich?

Ein Bericht der zeigt das alle unterschiedliche Folgen haben können.

 

https://www.beobachter.ch/gesundheit/wohlfuhlen-pravention/mobilfunkstrahlung-wie-gross-ist-das-risiko

 

 

Selbe Studie: Handystrahlung verändert Organismus von Kühen von 20 Minuten

 

Quelle: Beobachter

Mobilfunk gefährdet Gesundheit. Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!

Vor über 10 Jahren wandten sich Ärzte aus Sorge um die Gesundheit ihrer Mitmenschen mit dem Freiburger Appell an ihre Kolleginnen und Kollegen, die Öffentlichkeit und die Verantwortlichen in Gesundheitswesen und Politik. Ihr Appell, der eindringlich vor den Gefahren der Funkstrahlung und Elektrosmog warnte, wurde in viele Sprachen übersetzt und von über 1000 Ärzten und weltweit über 36.000 Unterzeichnern unterstützt. Die deutsche Bundesärztekammer schloss sich den Forderungen der Salzburger Konferenz vom 7.-8. Juni 2000 an und forderte drastische Senkung der Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung. .

 

In den Jahren seither haben sich die hinweise auf gravierende Risiken weltweit vervielfacht und verdichtet. In räumlicher und zeitlicher Nähe zu den Funkbelastungen vor allem durch intensive Handynutzung, DECT-Telefone, W-Lan und nahe Sendeantennen beobachten wir Ärzte eine deutliche Zunahme von Symptomen wie Ein- und Durchschlafstörungen, chronische Erschöpfung, Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Tinnitus, Blutdruckentgleisungen und Arrhythmien, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Lern- und Verhaltensstörungen, bei Kindern ein immer häufigeres Auftreten von ADHS. Zahlreiche Studien unabhängiger Wissenschaftler haben viele der ärztlichen Beobachtungen inzwischen bestätigt.

 

Im Gefolge des Freiburger Appells haben zwölf weitere Ärzteapelle  auf die beunruhigende Entwicklung reagiert und überfällige Massnahmen der Vorsorge gefordert – bisher vergebens. Ihre Unterzeichner konnten sich dabei auf eine Berufsordnung stützen, die vom Arzt verlangt, an der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Gesundheit der Menschen mitzuwirken. Das hat auch die Verfasser dieses Internationalen Ärzteappells geleitet, mit dem wir uns heute an Sie wenden:

 

Wir freuen uns, wenn Sie den beigefügten Appell unterzeichnen  und andere Mitbürgern und Kollegen/-innen auf ihn, wie auf unser Informationsangebot hinweisen und damit dazu beitragen, dass überfällige Maßnahmen zur Vorsorge vor den Risiken des Elektrosmogs getroffen werden.

 

Quelle: Freiburger Appell

Handystrahlung: Wie schädlich ist es allzeit erreichbar zu sein?

Umweltmediziner warnen schon seit Jahren: Selbst scheinbar unbedenkliche Strahlungsquellen sind gesundheitsschädlich und haben teils massive Folgen für die Gesundheit. Eine der vielen Quellen solcher Strahlung ist das Handy.

Gerade wenn man telefoniert, ist die Strahlenbelastung relativ hoch. Sie geht vor allem von der Antenne aus, die am oberen Teil des Handys sitzt. Wer also mit dem Handy am Ohr telefoniert, setzt sich den schädlichen Handystrahlen besonders stark aus. Kopfschmerzen, Erschöpfungszustände, Übelkeit, entzündliche Erkrankungen bis hin zum Herzinfarkt und ein erhöhtes Krebsrisiko sollen die möglichen Folgen hoher Belastungen durch Handystrahlung sein.

Von einem italienischen Gericht wurde eine mögliche gesundheitliche Schädigung durch Handystrahlung bereits in dem Fall eines klagenden Dauertelefonierers mit Hirntumor anerkannt. Laut den Untersuchungen und dem darauf folgenden Urteil sei der Tumor direkt hinter dem Ohr auf das Telefonieren von bis zu sechs Stunden am Tag zurückzuführen.

 

Durch den Link zur Studie:

https://www.nachhaltigleben.ch/freizeit/gesundheit/handystrahlung-wie-schaedlich-ist-die-stetige-strahlenbelastung-2940

 

Quelle: nachhaltig leben


Handystrahlung verändert Organismus von Kühen

Eine Zürcher Studie zeigt: Handystrahlung wirkt sich auf die Blutwerte von Kühen aus. Auch für den Menschen könnte der Elektrosmog prinzipiell gefährlich werden.

 

Quelle: 20 Minuten

Handys knacken DNS und bewirken schwere Zellschädigung!

https://bewusst-vegan-froh.de/handys-knacken-die-dns-und-bewirken-schwere-zellschaedigung-bitte-diesen-text-weit-verteilen/

 

Quelle: bewusst-vegan-froh.de


Gerichtsurteil: Handys verursachen Hirntumoren

 

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren warnen Wissenschaftler vor den Gefahren von Elektrosmog durch schnurlose Telefone und Handys. In Italien hat ein Gericht bestätigt, dass die Strahlung von Mobiltelefonen schädlich aufs Gehirn wirken und dort schwerwiegende Schäden verursachen kann.

 

Experten liefern Beweis für schädliche Handys

Die britische Zeitung The Telegraph berichtete vom 60 Jahre alten Innocente Marcolini. Ihm wurde gerichtlich bestätigt, dass die Entstehung eines Tumors an seinem Nervus trigeminus – einem Nerv im Gehirn – das Resultat seiner dauerhaften Handynutzung gewesen sei. Marcolini hatte nach eigenen Angaben über 12 Jahre lang täglich zwischen vier bis sechs Stunden mit seinem Handy telefoniert.

Laut des Obersten Italienischen Gerichtes in Rom gebe es einen "ursächlichen Zusammenhang" zwischen Marcolinis Handynutzung und seinem nicht-kanzerösen (= nicht bösartigen) Tumor, der die gesamte linke Gesichtshälfte des Italieners gelähmt hatte. Der angesehene Onkologe und Professor für umweltbedingte Mutagenese, Dr. Angelo Gino Levis und der Neurochirurg Dr. Guiseppe Grasso konnten beim kürzlichen Prozess Beweise dafür liefern, dass elektromagnetische Strahlung, die von Mobiltelefonen und kabellosen Telefonen abgegeben wird, die Zellen schädigen kann.-der-gesundheit.de/handy-krebs-gefahr-ia.html

 

Quelle:


@Michael Dreissigacker Die Telekom warnt vor Wlan-Einsatz! Die Strahlung von Wlan, Handy, etc. ist die Seuche des Jahrhunderts. Die Schäden summieren sich Tag für Tag. Laut russischen Forschungen treten die Erkrankungen nach 5 Jahren Dauerbestrahlung auf.
Die Telekom warnt in der Bedienungsanleitung „Speedport Smart“ vor den Gefahren der Strahlung des W-LAN-Routers! Auf Seite 21 der Bedienungsanleitung ist zu lesen:
„Funksignale
Die integrierten Antennen Ihres Speedport senden und
empfangen Funksignale bspw. für die Bereitstellung
Ihres WLAN. Vermeiden Sie das Aufstellen Ihres
Speedport in unmittelbarer Nähe zu Schlaf‐, Kinder‐ und
Aufenthaltsräumen, um die Belastung durch elektro-
magnetische Felder so gering wie möglich zu halten.“
Damit sichert sich die Telekom gleichzeitig gegen mögliche Schadensansprüche ab, denn was bedeutet „unmittelbare Nähe“? Ein Radius von z.B. 5 Metern kann durchaus als „unmittelbare Nähe“ interpretiert werden. Dieser Radius aber wäre in einer gängigen 3-Zimmer Wohnung kaum einzuhalten. Dies würde das Verschulden bei Schäden durch die hochfrequente Strahlung des Speedport auf den Nutzer abwälzen, da dieser das Gerät unsachgemäss genutzt hat.
Fakt ist: W-LAN hat in einem Haus, in dem sich Kinder aufhalten, oder geschlafen wird, nichts verloren."
Quelle: gmail